Sie befinden sich hier:

Startseite  > Team  > Malte Lühmann  

Malte Lühmann

Malte LühmannANN_1648 Kopie

Friedrich-Schiller-Universität Jena
Institut für Soziologie

Wissenschaftlicher Mitarbeiter der BMBF-Nachwuchsgruppe "Bioökonomie und soziale Ungleichheiten.
Verflechtungen und Wechselbeziehungen im Bioenergie-Sektor aus transnationaler Perspektive"

Bachstr. 18k
07743 Jena

Tel: +49-(0)3641 945051
E-Mail: malte.luehmann@uni-jena.de
Raum: 222
Sprechzeiten: nach Vereinbarung

 

Forschung innerhalb der Nachwuchsgruppe

Verflechtungsraum Europa (Baustein 3b)

 

Forschungsinteressen

Politische Ökonomie transnationaler Beziehungen, Hegemonietheorie, Krisen- und Transformationsforschung, Europaforschung, Außenbeziehungen der EU/EU als globaler Akteur

 

CV

Seit 03/2017 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der FSU Jena im Rahmen der BMBF-Nachwuchsgruppe „Bioökonomie und soziale Ungleichheiten. Verflechtungen und Wechselbeziehungen im Bioenergie-Sektor aus transnationaler Perspektive“
2014-2017             Promotion im Rahmen der NachwuchsforscherInnengruppe „Arbeits- und Sozialpolitik in der Europäischen Union im Kontext von Weltfinanzkrise, Eurokrise und fiskalischer Konsolidierung“ an der Eberhardt-Karls Universität Tübingen gefördert durch ein Stipendium der Hans-Böckler-Stiftung
2013-2014 Wissenschaftlicher Koordinator des internationalen Promotionskollegs „Global Social Policies and Governance“ an der Universität Kassel
2009-2012 Studium der Global Political Economy an der Universität Kassel (Abschluss Master of Arts)
2008 Studium der Ökonomie und Politikwissenschaft an der Universidade Estadual de Campinas in Brasilien (Auslandssemester gefördert durch ein Stipendium des DAAD)
2005-2009 Studium der Politikwissenschaft und Friedens- und Konfliktforschung an der Philipps-Universität Marburg (Abschluss Bachelor of Arts)



Publikationen (Auswahl)

Backhouse, Maria; Lorenzen, Kristina; Lühmann, Malte; Puder, Janina; Rodríguez, Fabricio; Tittor, Anne (2017): Bioökonomie-Strategien im Vergleich. Gemeinsamkeiten, Widersprüche und Leerstellen. Working Paper 1 der BMBF-Nachwuchsgruppe „Bioökonomie und soziale Ungleichheiten“. http://www.bioinequalities.uni-jena.de/sozbemedia/Neu/2017_08_24+Workingpaper+1-p-190.pdf
Lühmann, Malte (2015): Portugal: Auf dem Weg in die Austeritätsgesellschaft?. In: Bieling, Hans-Jürgen; Buhr, Daniel (Hg.): Europäische Welten in der Krise. Arbeitsbeziehungen und Wohlfahrtsstaaten im Vergleich. Frankfurt a.M.: Campus, 191-215.

Lühmann, Malte (2012): Rüstungskonzerne und Politik. Rüstungslobbyismus in Deutschland und in der EU. In: Wissenschaft & Frieden, Jg. 30, Nr. 4, 10-12.

Lühmann, Malte (2011): Lobbying Warfare. The Arms Industry's Role in Building a Military Europe. Brüssel: Corporate Europe Observatory.

Burchardt, Hans-Jürgen; Lehmann, Rosa; Lühmann, Malte (2011): Lateinamerika zwischen ungleicher Sicherheit und sicherer Ungleichheit. In: Burchardt, Hans-Jürgen; Öhlschläger, Rainer; Wehr, Ingrid (Hg.): Lateinamerika: Ein (un)sicherer Kontinent?. Baden-Baden: Nomos, 99 -115.

Dobelmann, Anna; Lühmann, Malte (2010): Liberalisierungspolitik in der Krise? Die Handelsbeziehungen der EU zu Lateinamerika. In: FEI (Hg.): Die Außenbeziehungen der EU. Hegemonialer Anspruch und umkämpfte Wirklichkeit. Marburg: FEI (Studie Nr. 30), 9-47.

Lühmann, Malte; Schmalz, Stefan (2010): Brasilien als „Global Player“ auf den Weltagrarmärkten: Eine entwicklungssoziologische Analyse. In: Meyer, Günter; Thimm, Andreas (Hg.): Die Globale Nahrungsmittelkrise – Gewinner und Verlierer in den Entwicklungsländern. Mainz: Johannes-Gutenberg-Universität (Veröffentlichungen des Interdisziplinären Arbeitskreises Dritte Welt, Bd. 20), 48-69.

Lühmann, Malte; Schmalz, Stefan (2009): Die Wiederkehr des Immergleichen? Brasilien in der Weltwirtschaftskrise. In: Matices, Jg. 16, Nr. 62, 8-10 / ebenfalls erschienen in: analyse & kritik, Jg. 37, Nr. 543, 22.

Lühmann, Malte (2008): Aus dem All in alle Welt. Weltraumpolitik für die Militärmacht Europa. Tübingen: Informationsstelle Militarisierung (Studien zur Militarisierung Europas 33/2008).