Forum: "Postfossile Wirtschaft – postfossile Gesellschaft? Konturen des Sozialen nach Kohle und Öl (Teil 2): Eine Diskussionsrunde zu zivilgesellschaftlichen Praxen für eine Transformation des Energiesystems"

Forum im Rahmen der DGS-Regionalkonferenz "Great Transformation: Die Zukunft moderner Gesellschaften"

 

Die Session „Postfossile Wirtschaft – postfossile Gesellschaft? Konturen des Sozialen nach Kohle und Öl“ knüpft an sozialwissenschaftliche Debatten um die Bedeutung der Verfügbarkeit und der Verwendungsweisen fossiler Energieträger sowie über Voraussetzungen und Folgen von energy transitions an. Ausgehend davon wird nach den sozialen Bedingungen und den möglichen gesellschaftlichen Konsequenzen eines Wechsels der Energiebasis weg von fossilen und hin zu erneuerbaren und biobasierten Quellen gefragt – und zwar im Hinblick auf gesellschaftliche Macht-, Ungleichheits- und Mentalitätsstrukturen.

Die von den beiden Nachwuchsgruppen BioInequalities und flumen (BMBF) organisierte Session „Postfossile Wirtschaft – postfossile Gesellschaft? Konturen des Sozialen nach Kohle und Öl“ ist als Doppelsession konzipiert. Der erste Teil findet am 25. September unter „Felder der Transformation“, der zweite Teil am 26. September unter „Konturen der Postwachstumsgesellschaft“ statt.

In Teil II der Doppelsession (26. September) sollen die Perspektiven verschiedener Akteur_innen Raum bekommen, die in Deutschland an der Abkehr vom fossilen Energieregime mitwirken, um einen Dialog zwischen Wissenschaft und Praxis fördern. Denn wie der Übergang zu einer post-fossilen Gesellschaft aussehen wird und welche gesellschaftlichen Ein- und Ausschlüsse damit verbunden sind, zeigt sich in den konkreten Auseinandersetzungen innerhalb gegebener sozialer und politischer Strukturen. Gegenwärtig ist in Deutschland der Kohleausstieg ein wichtiger Meilenstein, um CO2 Emissionen drastisch zu senken sowie um die Weichen für einen Ausbau erneuerbarer und biobasierter Energien zu stellen. In der Session wollen wir deshalb unterschiedliche Erfahrungen rund um den Kohleausstieg sowie konkrete Praxen in Richtung erneuerbarer Energieversorgung zusammenbringen.

Eine genauere Beschreibung der Veranstaltung ist im Programm der Regionalkonferenz zu finden.

 

Organisator_innen: Rosa Lehmann (Jena), Anne Tittor (Jena), Louise Wagner (Jena)

Beiträge:

Hans-Peter Perschke (Schlöben): Die Energiewende vor Ort genossenschaftlich selbst gestalten - das Bioenergiedorf Schlöben

Anni Fuchs (Leipzig): Klimacamps und andere Protestformen: öffentlicher Druck für Kohleausstieg und Klimagerechtigkeit

Jutta Schnuetgen-Weber (Kerpen): Zivilgesellschaftliche Aufbrüche für den Strukturwandel im Rheinland

 

 

Datum: 26.9., 10.30-13.00 Uhr

Raum: Carl-Zeiss-Straße 3, Hörsaal 7

Zeitraum: 26.09.2019 10:30 Uhr - 13:00 Uhr